2021-10-14 | Eindrücke vom Bistumstag

Posted on

Schon vor neun Uhr betraten am Samstag, den 25. September die ersten Gäste die Kirche St. Gertrud in Herzogenrath. In dieser ersten Stunde konnten sich alle bei ruhiger Livemusik (Sr. Maria Angelika, PIJ, sang auf Spanisch) im Wechsel mit freiem Gebet (Pfarrer Thomas Wieners, St. Marien, Wassenberg) einstimmen und geistlich mit dem Herrn verbinden.

Insgesamt kamen fast 100 Menschen aus dem ganzen Bistum Aachen und darüber hinaus zum diesjährigen Bistumstag von Christus in die Mitte!, um seelisch aufzutanken und sich über das Leben im Glauben auszutauschen. Schwerpunktthema war das Gebet – sowohl das persönliche Gebet, als auch das Gebet in Gemeinschaft. Beide Aspekte thematisierte Pfarrer Peter Meyer (Krefeld) in seinen beiden Impulsvorträgen.

Er ließ dabei viele persönliche Gebetserfahrungen miteinfließen, die dazu einluden, im eigenen Gebetsleben ausprobiert zu werden: so z. B. beim Rosenkranz sich die Szene des jeweiligen Geheimnisses bildlich vor Augen führen. Die Synergie von Gebet in Gemeinschaft beschrieb Pfarrer Meyer mit dem Wort Thermodynamik von Kohlen in der Glut: Während eine Kohle allein nur schwach vor sich hinglüht und irgendwann droht zu erlöschen, entsteht heißere Glut und ein Kamineffekt, der Sauerstoff ansaugt und Feuer anfacht, wenn viele glühende Kohlen beieinanderliegen. Gebet in Gemeinschaft kann die Intensität des Gebetes jedes einzelnen verstärken.
Es lohnt sich wirklich, beide Vorträge anzuhören. Sie finden sie auf unserem YouTube-Kanal. Herzliche Einladung, dort einmal vorbeizuschauen!

Dem ersten Vortrag folgte eine halbe Stunde stille geistige ‚Verdauung‘ bei ruhiger Livemusik mit Liedern aus Taizé von Cornelia Rothweiler (Aachen) mit Unterstützung von Josef und Susanne Förster (Aachen) und Pfarrer Meyer. Danach ging es bei schönstem Spätsommerwetter, stahlblauem Himmel und warmer Sonne in die erste Austauschrunde in Kleingruppen.

Mit dem Angelus wurde dann die Mittagspause eingeleitet, bei der viele Teilnehmer in die nahe gelegene Herzogenrather Einkaufstraße schwärmten, um sich zu stärken.

Nach dem Mittag folgte der zweite Vortrag von Pfarrer Meyer über das Beten in Gemeinschaft, bei dem er auch von Erfahrungen in seiner vormaligen Gebetsgruppe berichtete. Im Anschluss konnten die verschiedenen Gebetsformen in acht verschiedenen Workshops und einem Einzelgesprächsangebot vertieft werden. Dazu haben die Referenten ihre Themen im Plenum kurz vorgestellt und sich dann mit den Teilnehmern an verschiedene Orte in der Kirche oder im benachbarten Pfarrzentrum zusammengesetzt. Während ca. 60 Minuten konnten sich die Gruppen intensiv über den jeweiligen Schwerpunkt austauschen.

Hier die Themen der Workshops:

– Im Anfang war das Wort – Beten mit der Bibel
– einfach beten – freies Gebet
– Gebet durch Musik – wie der moderne Lobpreis Menschen für Gott begeistert
– Der Rosenkranz: Kranz der Gnade, Perlen der Liebe
– beten und arbeiten
– meinem Gott so nah – Eucharistische Anbetung
– Balkon und Kämmerlein – das kontemplative Gebet
– Beten in der Heiligen Messe – Zuschauer oder Akteur?
– Gott, hörst Du mich?! – persönliche Fragen zum Thema Gebet

Der geplante Workshop zum Thema Fürbitte fiel leider krankheitsbedingt aus.

Im nachfolgenden Programmpunkt Zeugnisse konnten Teilnehmer im Plenum über Gebetserfahrungen berichten. Dabei hörten wir insbesondere von Erfahrungen im GebetsKraftwerk Eschweiler/Düren sowie bei den Glaubenskursen Cursillo und Alpha, die beide auch zur einer lebendigen Christusbeziehung hinführen wollen.

Zum Abschluss in Herzogenrath gab es dann eine Holy Hour – eine Eucharistische Anbetungsstunde im Nightfever-Format, musikalisch untermalt von Ehepaar Förster und Gunnar Sornek (Emmanuel House, Münster).

Nach dem Sakramentalen Segen machten sich die meisten Teilnehmer flott auf den Weg zum 15 km entfernten Aachener Dom, um gemeinsam mit dem Bischof die Abschlussmesse zu feiern. Dem feierlichen Einzug von Bischof Helmut Dieser mit Konzelebrant Pfarrer Wieners begleitet von vier Messdienern folgte eine feierliche Vorabendmesse mit den Lesungen Numeri 11, 25-29, Jakobus 5, 1-6 und dem Evangelium nach Markus 9, 38-43.45.47-48.
In seiner Predigt verknüpfte der Bischof das Thema Gebet und unseren Einkehrtag mit den Texten des Sonntags. Die Gemeindelieder wurden von Domkantor Marco Fühner einfühlsam an der Domorgel begleitet.

Vor dem Segen wurde noch ein Gebet für unser Bistum gebetet und als Abschlusslied dann kräftig „Maria breit den Mantel aus“ (GL 835) gesungen.

Nach dem Auszug gesellte sich unser Bischof noch längere Zeit zu den auf dem Domplatz versammelten Teilnehmern, die sich rege austauschten über den reichhaltigen Bistumstag und frische Ideen zur Neuevangelisierung und zum Leben mit Christus.

Wir sind dankbar…

Fotos: A. Vogg