2020-12-03 | Christus begegnen – in den Medien. Ein YouTuber gibt Zeugnis.

In der Coronakrise hat die Kirche in Deutschland das Internet für sich entdeckt: gestreamte Gottesdienste, Tagesimpulse auf der Homepage, Besinnungstage online und Alphakurse als Videokonferenz… Das Angebot hat sich merklich vergrößert.

Es ist gut und richtig, dass die Hirten – und andere haupt- oder ehrenantlich Tätige – in einer Zeit, in der öffentliche Gottesdienste nicht oder nur eingeschränkt möglich sind, über das Internet Kontakt zu den Gläubigen halten, die Frohe Botschaft verkünden und via google und Co vielleicht auch Menschen erreichen, die in normalen Zeiten keinen Fuß in eine Kirche setzen würden.

Damit sind die kreativen Möglichkeiten des Internets aber noch nicht ausgeschöpft. Es ist viel davon geschwärmt worden, dass das Internet normalen Bürgern in der politischen Auseinandersetzung ermögliche, ihrer Meinung auf  potentiell globaler Ebene Gehör zu verschaffen. Genauso bietet das Internet Gläubigen die Möglichkeit, persönlich dem Auftrag Christi gerecht zu werden: Geht hinaus in die ganze Welt und verkündet das Evangelium der ganzen Schöpfung!. (Mk 16, 15)

Unser Referent Michael Waletzko macht von dieser Möglichkeit Gebrauch, indem er auf seinem YouTube-Kanal Menschenfischen in kurzen Filmen über sich und seinen Glauben erzählt. Über 1000 Aufrufe binnen 48 Stunden für sein letztes Video sprechen für sich.

Auch bei seinem Thementreffen wird er von seinen Erfahrungen mit Gott Zeugnis ablegen und von seinem Engagement als katholischer YouTuber berichten.


Ist dieses Thema #14 für Ihre Gemeinde oder Gemeinschaft interessant? Dann sprechen Sie uns bitte an, z. B. über das Kontaktformular auf Christus in die Mitte! on Tour.
Mit Michael Waletzko organisieren wir sehr gerne einen Themenabend bei Ihnen.


Foto: congerdesign auf Pixabay