2018-12-21 | Weihnachtsbeichte

Gelobt sei Jesus Christus!

Das größte Geschenk von allen ist Gottes barmherzige Liebe. „Barmherzig und gnädig ist der Herr, geduldig und von großer Güte“ (Ps 103,108). Der barmherzige Vater vergibt uns die Sünden im heiligen Sakrament der Beichte, dem Sakrament der Versöhnung.
Damit auch Sie an diesem Geschenk teilhaben können, haben wir die neue Seite „Beichte“ auf dieser Homepage erstellt, die unter „Christus entdecken“ -> „Sakramente“ zu finden ist.

Dort sind regelmäßige Beichtgelegenheiten im Bistum Aachen aufgelistet. Gerne dürfen Sie uns auf unserer Facebook-Seite über weitere Beichtgelegenheiten informieren, die nicht auf dieser Seite erwähnt sind, damit wir sie auf der Seite ergänzen.  Außerdem legen wir Ihnen den dort verlinkten Beichtspiegel sowie das bei den Gebeten erwähnte Reuegebet und Dankgebet zur Vor- bzw. Nachbereitung der Beichte ans Herz. Damit wirklich Weihnachten werden kann in uns, müssen wir den Stall unserer Seele ausmisten.
Jeder Mensch begeht im Alltag Sünden. Deswegen verpflichtet das Kirchengebot jeden Katholiken, mindestens einmal im Jahr und jede schwere Sünde zu beichten, um danach im Stand der Gnade die Hl. Kommunion empfangen zu können. Die Kirche empfiehlt darüber hinaus jedem Katholiken, regelmäßig das Bußsakrament zu empfangen, um im Glauben zu wachsen.

In den Tagen vor Weihnachten bieten einige Priester besondere Beichtzeiten an. Es lohnt sich, danach zu fragen! Wo Nachfrage ist, wird über kurz oder lang auch das Angebot wachsen! Wir können so andere Gläubige und vor allem auch die Priester dazu ermutigen, das vielerorts leider schon fast in Vergessenheit geratene Sakrament wieder neu zu entdecken.

Auch die Beichte hilft Ihnen dabei, sich in diesen Tagen des Advents zu besinnen. Viele Menschen sind in dieser Zeit gestresst durch die Vorbereitungen für „das Fest“. So viel ist zu tun! Geschenke müssen besorgt werden ebenso wie festliche Kleidung und Speisen. Die Wohnung muss geputzt und geschmückt werden und Stapel von Grußkarten müssen geschrieben werden… Je mehr von allem, desto besser! So scheinen viele zu denken. Als Christen sind wir dazu eingeladen, aus diesem Konsumkarussell auszusteigen und zur Ruhe zu kommen. Papst Franziskus hat bei seiner letzten Generalaudienz vor Weihnachten darauf hingewiesen, dass Weihnachten nicht „verweltlicht“ werden dürfte. Bei all dem dürfen wir nicht aus den Augen verlieren, dass wir hohen Besuch erwarten: Jesus Christus, den Höchsten! Auf Seine Ankunft bereiten wir uns vor. Den kompletten Artikel auf kath.net finden Sie hier.

Nehmen Sie sich Zeit zur Besinnung. Wenn Sie in dieser Zeit an einer offenen Kirche vorbeigehen, gehen Sie zumindest für fünf Minuten in die Kirche, um die Sorgen des Alltags hinter sich zu lassen und vor Gott da zu sein, der allzeit für uns da ist.

Eine frohe und gesegnete Vorbereitung auf das Weihnachtsfest wünscht Ihnen
Ihr Christus in die Mitte!-Team