Initiative Nightfever

Pfarrer Andreas Süß(Workshop für Jugendliche und junge Erwachsene von 16 bis 35 Jahren)

Nightfever ist eine Initiative von jungen Christen bis 35 Jahre, die nach einer schön gestalteten Hl. Messe auf die Straßen gehen und die Menschen einladen, sich von der Barmherzigkeit Gottes berühren zu lassen. Die jungen Ehrenamtlichen laden am Abend in zentrale Kirchen ein zu Gesang, Gebet und Gespräch in einer von Kerzen erleuchteten Kirche mit schöner Musik in wunderschöner Atmospähre. Viele Menschen lassen sich von der Gegenwart Jesu Christi in der Hl. Eucharistie anrühren, schreiben einen Dank, einen Lob oder eine Bitte auf einen Zettel, den sie vor dem Allerheiligsten in eine Box werfen. Neben der Möglichkeit, seine Freuden und Sorgen vor Gott zu tragen, nehmen viele Besucher auch ein aufbauendes Bibelwort, das sie häufig sehr berührt und hinein in ihre Lebenssituation spricht. Priester in den Seitenschiffen sind bereit zum Gespräch, Segen und Sakrament der Versöhnung, die gerne angenommen wird.

Weiterführende Angebote sind ein Glaubenskurs „Nightfever Explore“, der auf den Erfahrungen des Nightfever-Abends aufbaut, und die „Nightfever-Akademie“ mit theologisch-philosophischen Themen.

Es ist uns wichtig, dass wir Nightfever auf der ganzen Welt mit den entsprechenden Elementen, in derselben Haltung und im selben  Geist  feiern, voneinander wissen und füreinander beten. Um Nightfever weltweit in Einheit zu halten und die Vision des Anfangs zu wahren, sind Nightfever Starts nur nach vorheriger Schulung durch das internationale Nightfever-Team möglich. Gerne schauen wir, welches Format in Eurer Stadt möglich wäre.


Pfarrer Andreas Süß, geboren 1975 in Hilden, studierte Betriebswirtschaft in Köln sowie Theologie in Bonn, Rom und Freiburg. 2005 gehörte er zu den Initiatoren der Nightfever-Bewegung, die sich weltweit in 27 Ländern ausbreitet. 2008 wurde er zum Priester geweiht und wirkte ab 2012 als Subregens und Dozent im Priesterseminar Köln, sowie als Direktor des Päpstlichen Werkes für Geistliche Berufungen und als Leiter des Zentrums für Berufungspastoral und des Zentrums für Geistliche Gemeinschaften beim Eucharistischen Kongress in Köln 2013. Im selben Jahr initiierte er die 24/7 Anbetung im Maternushaus in Köln . Heute ist er Pfarrer der katholischen Kirchengemeinden St. Nikolaus und St. Joseph Bensberg und Moitzfeld .


Workshop am 28.09.2019 in Krefeld

Geschichte
– gemeinsames Gebet aller Gemeinschaften vor dem Weltjugendtag in Köln
– Große Anbetung bei dem Weltjugendtag
– erstes Nightfever am 29. Okt. 2005 in St. Remigius in Bonn, organisiert von Andreas Süß und Katharina Fassler

Nightfever als Gebetsabend mit Musik
– gedacht als Brücke zwischen Geistlichen Gemeinschaften/ Gemeinden/ Orden
– Am besten steuert jede Stunde eine andere Gemeinschaft ihre Musik bei.

Nightfever wächst von unten
– Die Stärke ist, dass junge Leute sagen, dass sie das gerne machen wollen, denn junge Leute kommen nur, wenn es aus dem Herzen junger Leute kommt.
– 80% der Leute lassen sich ansprechen.
– Es ist dabei notwendig, Freude auszustrahlen.
– Zielgruppe sind die Kirchenfernen.
– 90 % der Kirchensteuerzahler gehen nicht zum Gottesdienst.

Die Begegnung mit Jesus
– Die Begegnung mit Jesus kann alles verändern.
– Es gibt Zeugnisse von Leuten die sich bedanken, z.B. jemand, der eigentlich Selbstmord begehen wollte oder jemand, der eigentlich auf dem Weg ins Bordell war.
– Beim ersten Mal waren acht Priester da, die sagten, es sei so schön gewesen, es müsste nochmal gemacht werden.
– Es gab sogar Schlangen vor den Beichtstühlen.

Das Nightfever-Team
– Das Gebet ist dem Team ganz wichtig.
– Gott möchte durch unser Zeugnis die Menschen erreichen.
– Wichtig ist, dass es jedes Mal einen Impuls für das Team gibt.

Der Ablauf eines Nightfever-Abends
– Grundsätzlich ist Nightfever an die normale Gemeindemesse gekoppelt. Nach der Messe gibt es ein kleines Zeugnis.
– Dazu gibt es den Workshop: „Wie gibt man ein Zeugnis“ bei der Leiterschule.
– Nach dem Abbau trifft sich das Team mit der Frage: Wo haben wir Gottes Wirken erlebt.

wichtige Elemente des Abends:
– Gebet
– Anzünden einer Kerze
– Einladen
– Gespräch & Versöhnung
– Bibelspruch (Es gibt immer wieder die Rückmeldung: Wie kann es sein, dass dieser Bibelspruch mir genau Antwort auf meine Frage gibt?)
– Segen
– Gebetsanliegen
– Musik (Die Musiker stehen nicht im Vordergrund, sondern sind selber im Gebet.)
– Workshops & Katechesen (Es gibt auch die Möglichkeit, eine Katechese während des Abends anzubieten.)

Nightfever bei Großveranstaltungen
– Katholikentage
– Weltjungendtage etc.

Struktur von Nightfever
– Es gibt eine subsidiare Struktur.
– junge Leute unter 35 Jahren
– Es ist schön für Priester, in eine Gebetsatmosphäre zu kommen, wo alles schon bereitet ist.
– Die Leiter sollten alle 2-3 Jahre wechseln, damit das Nightfever immer frisch bleibt.
– Nightfever versteht sich eher als Katalysator. Ehemalige Nightfever-Mitglieder trauen sich dann auch zu, was anderes zu gründen. So wird der Boden bereitet
– Es gibt auch viele Berufungen zu Priestern/ Pastoralreferenten/ Orden.
– Es gibt Bereichsverantwortliche in der übergeordneten Struktur; das hat sich ales sehr sinnvoll herausgestellt.
– Es gibt auch ein Jüngerschaftsprojekt.
– auch Gebetspatenschaften übers Internet
– Es entsteht ein Netzwerk.

Der Beitrag von Nightfever zur Jugendarbeit
– Es kommen schonmal Firmlinge.
– Dabei ist es wichtig, alles genau zu erklären.

Nightfever insgesamt
– Es fanden schon über 4000 Nightfever-Abende statt in 27 Ländern und 155 Städten.

Beginn eines neuen Nightfever
– E-mail senden an info@nightfever.org
– Team aus jungen Menschen unter 35 Jahren

Nightfever Treffen
– einmal pro Jahr Nightfever Weekend in Fulda (~150 Teilnehmern)
– Nightfever Explore
– Glaubenskurse (Da es manchmal keine Glaubenskurse in den Gemeinden gibt)
– Nighfever Akademie (theologischer, über 3-4 Tage)
– Wanderexerzitien