2021-12-17 | Es tut sich was!

In der Dauerkrise nehmen die Beter Fahrt auf. Hier eine kurze Vorstellung einiger neuer Initiativen und Gebetsaktionen:

  • Die Initiative Deutschland betet hat angeregt, beginnend am Fest der Unbefleckten Empfängnis an öffentlichen Plätzen regelmäßig den Rosenkranz zu beten. In Aachen haben einige Engagierte das Roskapellchen (Am Roskapellchen 1, 52064 AC) zum Treffpunkt erkoren. Gemeinsames Rosenkranzgebet ist dort immer mittwochs um 18 Uhr. Gerne können Sie eine (geweihte) Kerze mitbringen. Auf der Internetseite finden Sie auch weitere Gebetsorte im Bistum Aachen und die Möglichkeit, mit ihrer Gebetsgruppe einen neuen Ort einzutragen. Schauen Sie dort auch nach, bevor Sie im neuen Jahr zum Mitbeten kommen, denn die Gruppe wird dann vielleicht zum Münsterplatz umziehen.
    • Auch Sr. Theresia Mende OP, die den von ihr mitentwickelten Neuland-Kurs schon mehrfach im Bistum Aachen vorgestellt hat, ruft dazu auf, den Rosenkranz zu beten und Möglichkeiten zur Eucharistischen Anbetung zu nutzen. Zusätzlich lädt sie dazu ein, mittwochs von 20 bis 21 Uhr mit ihr und ihren Mitschwestern vom Kloster Wettenhausen über die Internetplattform zoom gemeinsam zu beten und Stellen aus der Heiligen Schrift zu betrachten.
  • Ebenso laden die Zisterzienser des Klosters Neuzelle  in Brandenburg seit Ende November täglich zum gemeinsamen Rosenkranz ein. Die Kirche habe auch früher schon „in Krisenzeiten zum Gebet aufgerufen, ohne dabei naiv zu sein oder die Vernunft auszuschalten“: täglich um 19 h (donnerstags 19:15) auf facebook oder youtube.
    • Die Gemeinde St. Gertrud in Herzogenrath (Erkensstraße/ Schütz-von-Rode Straße, 52134) lädt dazu ein, einmal wöchentlich die Nacht hindurch zu beten für ein Ende der Coronakrise und für die Überwindung der Spaltung in der Gesellschaft. Zwischen freitags 19 Uhr und samstags 8 Uhr können Sie, wann und solange Sie wollen, Ihre Sorgen und Bitten vor den Herrn bringen, der dort im Allerheiligsten auf Sie wartet.
  • Auch die Gemeinde St. Gereon in Giesenkirchen (Borrengasse 11, 41238 Mönchengladbach) lädt dazu ein, die Lasten und Mühsal dieser Zeit vor Christus im Allerheiligsten abzuladen. Immer dienstags von 18 bis 19:20 gibt es dort eine gestaltete Anbetungszeit.
    • Und kommenden Samstag, den 18.12., findet in St. Peter in Düren – Birkesdorf (Nordstraße 2, 52353 DN) wieder ein ganztägiger Gebetstag statt. Zum inzwischen fünften Mal seit Beginn der Pandemie organisieren Gemeindemitglieder, unterstützt von Christus in die Mitte!, einen Tag mit gestalteter und stiller Anbetung, Betrachtungen, Musik, Beichtgelegenheit und Heiliger Messe.

Not lehrt beten, sagt man. Die aktuelle Krise wäre nicht der erste Sturm, den der Herr auf die Bitte Seiner Jünger hin stillt. Darum: Beten wir!


Foto: davor 25 via Pixabay