2020-05-23 | Einsicht

Posted on
https://pixabay.com/de/photos/salzburg-dom-decke-salzburger-dom-2881851/

7 Gaben des Heiligen Geistes

Atme in mir, Du Heiliger Geist, dass ich Heiliges denke.
Treibe mich, Du Heiliger Geist, dass ich Heiliges tue.
Locke mich, Du Heiliger Geist, dass nich Heiliges liebe.
Stärke mich, Du Heiliger Geist, dass ich Heiliges hüte.
Hüte mich, Du Heiliger Geist, dass ich das Heilige nimmer verliere.
(Hl. Augustinus)

Die Gabe der Einsicht – auch: die Gabe des Verstandes

Mit der Vater-unser-Bitte Dein Wille geschehe‘  verbinden wir den Wunsch, dass wir den Willen Gottes erfüllen. Manchmal ist es nicht einfach, in einer Situation zu sehen, was der Wille Gottes jetzt für mich ist. Im persönlichen Gebet können wir den Heiligen Geist darum bitten, uns mit der Einsicht zu beschenken. Und wenn uns dann diese Gnadengabe gewährt wurde, können wir danken: ‚Heiliger Geist, ich danke Dir für die Einsicht, die Du mir in diesem Gebet geschenkt hast; und ich bitte Dich jetzt darum, dass ich nach dieser Einsicht entscheide und handle.‘

Gott zwingt keinen Menschen zum Guten. Von Robert Spaemann stammt der Satz: „Einsicht in Wahrheit gibt es nur in Freiheit. Wahrheitseinsicht und Glauben können nicht erzwungen werden. Die Wahrheit spricht mit leiser Stimme.“

Papst Franziskus sagte über die Einsicht: „Es handelt sich hier nicht um die menschliche Intelligenz, um die intellektuelle Fähigkeit, mit der wir mehr oder weniger begabt sind. Sie ist vielmehr eine Gnade, die nur der Heilige Geist eingießen kann und die im Christen die Fähigkeit erweckt, über das Äußere der Wirklichkeit hinauszugehen und die Tiefen der Gedanken Gottes und Seines Heilsplans zu ergründen.“

In diesen Tagen vor Pfingsten bitte ich darum, dass der Heilige Geist mir die Gabe der Einsicht – die Gabe des Verstandes – schenken möge,

damit ich Gottes heiligen Willen für mein Leben erkenne,
damit ich offen bin für alle Einsichten, die mir im Gebet gewährt werden,
damit ich wie die Jünger auf dem Weg nach Emmaus erfahre, dass Jesus mir auf meinem Weg begegnet,
damit ich die Worte Jesu an Thomas höre: Sei nicht ungläubig, sondern gläubig! (Joh 20,27b)


Foto Salzburger Dom: Julia Schwab auf Pixabay
Foto Pfingstrose: James de Mers auf Pixabay