2019-10-10 | Lobpreis zur Nacht der offenen Kirchen

Was ist „Lobpreis“? Auf den ersten Blick handelt es sich um moderne spirituelle Lieder. Doch Lobpreis ist so viel mehr: Lobpreis drückt unsere Beziehung zu Gott aus: Unseren Dank und unsere Liebe. In der Tat sind Lobpreislieder überwiegend Dank- und Liebeslieder an Gott und damit an sich nichts Neues: Schon die Psalmen enthalten Lob- und Danklieder.

Lobpreis ist uneigennütziges Handeln und somit Handeln aus Liebe. Aus der dankbaren Liebeshaltung heraus können wir dann unsere Bitten an Gott richten. Häufig steht in unseren Gebeten das Bitten im Vordergrund. Wir bitten um vieles und riskieren enttäuscht zu werden, wenn sich nicht alles nach unseren Vorstellungen fügt.
Lobpreis verändert unseren Blickwinkel: Indem wir Gott singend danken und seine Größe preisen, erkennen wir immer besser, was wir ihm wirklich verdanken.

Somit ist Lobpreis ist eine Herzens- und Lebenshaltung.
Durch den Lobpreis üben wir uns ein in Dankbarkeit. Sie stärkt unser Vertrauen zu Gott und wirkt dadurch befreiend: Mit einem tiefen Vertrauen können wir auch in schwierigen Situationen leichter Seinen Plan für uns annehmen.
Die Dankbarkeit schenkt uns eine tiefe Freude, die zu unserer inneren Freiheit im Alltag beiträgt.

Und besonders schön: Lobpreis geht auch konfessionsübergreifend!
Es ist ein großes Geschenk für die Christen der verschiedenen Konfessionen in der heutigen Zeit, dass wir uns über den gemeinsamen Lobpreis einander wieder annähern können, weil wir im Lobpreis das Verbindende in den Blick nehmen: Liebe, Dankbarkeit und Vertrauen Jesus Christus gegenüber.

Der nächste ökumenische Lobpreisabend steht nun unmittelbar bevor:
Zur Nacht der offenen Kirchen am 11.10.19 in Aachen findet er in Vineyard-Kirche statt.
Alle Infos: worship-connection.net

2019-10_WorshipConnection_WhatsApp

Text entnommen aus der Mitschrift des Workshops WS-06 beim Bistumstag von Christus in die Mitte 28.09.2019 in Krefeld. Die Mitschrift wird dort bald veröffentlicht.
Autoren: Katharina Glorius und Michael Zilgens.

Bilder/Flyer: von Katharina Glorius.