2012-12-06 | Wie sollen sie an den glauben, von dem sie nichts gehört haben?

Dieser Satz aus dem Römerbrief, der vor einigen Tagen am Fest des Apostels Andreas in der Lesung vorkam, hat mir einen Stich gegeben. Christus in die Mitte des eigenen Lebens zu stellen und ihn anderen zu verkünden ist existenziell wichtig. Daran besteht kein Zweifel.

Aber packen wir hier im Team von Christus in die Mitte! es richtig an? Warum bekommen wir relativ wenige Rückmeldungen? Und warum können sich trotz unserer Hilferufe nur ganz wenige entschließen,  uns bei Projekten tatkräftig zu unterstützen? Hallooo, hört uns jemand da draußen???

Liebe Leser unserer Newsletter, da wir Sie einfach erreichen, gestatten wir uns, Ihnen diese Fragen zu stellen. Nutzen Sie Ihre Möglichkeit, das, was wir tun, mitzugestalten und zu verbessern, indem Sie uns Ihre Meinung über unsere Veranstaltungen, unsere Kommunikation und unsere Medienarbeit, über alles, was Ihnen einfällt, mitzuteilen: Gerne per Mail an info@christus-in-die-mitte.de oder über unser Kontaktformular. Wir verkraften auch kritische Töne. Haben Sie Wünsche und Vorschläge? Her damit! Auch Kleinigkeiten sind hilfreich.  Und vor allem: Geben Sie sich einen Ruck! Helfen Sie uns beim Ausdenken, Planen und Organisieren!

Wenn wir wirklich Leib Christi sein wollen, wenn wir unsere Kirche gestalten wollen, dürfen wir die Hände nicht in den Schoß legen! Das tun andere nämlich auch nicht.

Foto: Felix Mittermeier via pixabay